The
Nuclear-Free Future
Award

in the Category


SPECIAL RECOGNITION

is presented to

HENRY RED CLOUD

LAKOTA NATION

New York City
29 September 2010

Henry Red Cloud

“Metake Oyasin” sagen die Red Clouds, wenn sie mit ihren Freunden und Nachbarn auf dem Reservat Pine Ridge eng zusammen geduckt in der dunklen Schwitzhütte kauern, und das Wasser auf den rot glühenden Lavasteinen verdampft. Das alte Reinigungsritual der Prärie kann dann beginnen. “Metake Oyasin” ist die Weltformel der Lakota, die Essenz ihrer Kultur. Übersetzt heißen die zwei Worte: alle meine Verwandten. Und daraus ergibt sich: Wir sind alle verwandt – der Frosch, das Gras, der Mensch, die Erde, die Sonne. Die Lakota werden inzwischen nicht mehr belächelt; denn die Biochemie kann es bestätigen: Frosch, Gras und Mensch haben eine große Portion DNA gemeinsam. Und mit der Erde und den Gestirnen teilen wir uns die Mineralien.

Metake Oayasin: Mit diesem Weltbild erfolgt die Erziehung, und aus dieser Sicht heraus entschloss sich die Red Cloud Tiospaye (Großfamilie) eine Bisonherde zu züchten; aus dieser Sicht heraus gründete Henry Red Cloud seine Firma “Lakota Solar Enterprises”. Die Sonne, die sie immer schon verehrten in seinem Volk und der sie dann, wenn sie am höchsten steht, den Sonnentanz widmen, diese Sonne vom Kraftspender zum Energiespender zu machen, war für ihn naheliegend. Im Jahr 2003 war das; bis heute hat seine kleine Firma über 300 Dächer mit Solarzellen ausgestattet; nicht nur auf Pine Ridge, auch auf den Nachbarreservaten Rosebud und Cheyenne River. Er dehnte seinen Radius aus, kooperierte mit den Organisationen “Honor the Earth” und “Village Earth” und erreicht seitdem die Reservate Yankton (South Dakota) und Fort Berthold (North Dakota), White Earth (Minnesota) und Northern Cheyenne in Montana.

“Metake Oyasin.”

2008 entstand das “Red Cloud Renewable Energy Center” mit dem Ziel, Fachkräfte auszubilden, die das Wissen und solartechnische Know-How dann in ihre Stammesgemeinschaften importieren können. Nach diesem Schema arbeitet auch das Barefoot College of Tilonia im nordindischen Rajastan (Preisträger 2000).

Wenn Henry Red Cloud die Kraft der Sonne anzapft, dann tut er das mit dem gleichen Ziel, wie er Bisons züchtet: Er will allen Lakota, Dakota und Nakota (wir kennen sie unter dem kolonialen Namen Sioux) zu einem autarken Leben verhelfen. Dazu gehören Nahrung und Energie. Es ist keine Seltenheit in den Reservaten, dass Menschen in den Wintermonaten mangels Heizöl in ihren dünnwandigen Häusern erfrieren. Sich von diesem fossilen Energiespender zu verabschieden, bedeutet auch eine Befreiung anderer Art: Nur zu gut wissen die Lakota, dass in Südamerika die Ölförderung auf Kosten der indigenen Bevölkerung geht.

Der Mann, der auf Bisons und Sonnenkraft setzt, entstammt in fünfter Generation der direkten Linie des Oglala- Häuptlings Red Cloud. Wenn Henry Red Cloud am 30. September in der Great Hall von Cooper Union an das Pult tritt, von dem aus schon dem Abraham Lincoln eine denkwürdige Rede hielt, dann wird sich ein Kreis schließen – denn vor 140 Jahren stand an diesem Pult Chief Red Cloud.

– Wolfgang Heuss