The
Nuclear-Free Future
Award

in the Category


SOLUTIONS

is presented to

HANS GRASSMANN

GERMANY

Berlin
10 April 2011

Hans Grassmann

Im Elfenbeinturm geht es streng zu. Werner Heisenberg, Begründer der Unschärferelation, hatte Hans-Peter Dürr 1978 zu seinem Nachfolger im Max-Planck-Institut für Astrophysik ernannt. Der Amerikaner Murray Gell-Man, Nobelpreisträger in Physik, fand das im Nachhinein keine glückliche Entscheidung. Warum? “Dürr will die Welt verbessern, er soll lieber vernünftige Physik machen.” Sobald Physiker ihren Teil dazu beitragen, eine bessere Welt zu schaffen, ernten sie in ihrer Disziplin scharfe Worte. Für Hans Grassmann sind solche Worte Ansporn.

..

Bereits während seines Physikstudiums in Erlangen und Hamburg entwickelte Grassmann zusammen mit Mitarbeitern des Max- Planck-Instituts eine neue Methode für die Kalorimetrie, das heißt zur Messung der Energie hoch energetischer Teilchen (inzwischen sind mehrere Hochenergiedetektoren, unter anderem der zurzeit modernste in Stanford, mit der von ihm entwickelten Technologie ausgerüstet), die ihn zur “Physikerhoffnung” in Deutschland machte. Noch während seiner Promotion ging er an das europäische Kernforschungszentrum CERN nach Genf, wo er von 1984 bis 1988 mit dem Nobelpreisträger Carlo Rubbia zusammenarbeitet. Anschließend gelang es ihm, zusammen mit M. Cobal und G. Belletini, im Fermilab in Chicago 1994 das Top Quark nachzuweisen, das schwerste existierende Teilchen.

..

Alle Türen standen ihm offen: Doch Grassmann entschied sich, aus dem Turm herab auf die Erde zu steigen und dort Physik zu machen. Seiner Meinung nach wurde oben Geld verschleudert, das auf dem Boden fehlte. Was trägt das Top Quark, was tragen Teilchenbeschleuniger zur Verbesserung des Lebens bei? Das waren die Fragen, die ihn umtrieben.

..

“Wir können mit Hilfe einfacher Spiegelsysteme Öl, Kohle und Atomkraft durch Sonnenenergie ersetzen, zu einem Preis, der nicht über dem von Öl, Kohle und Atomkraft liegt.”

..

Er fing an Bücher zu schreiben, in denen er die Physik auf ihren gesellschaftlichen, kulturellen und ökologischen Nutzen hin untersuchte: “Das Top Quark, Picasso und Mercedes Benz” (1997), “Alles Quark. Ein Physikbuch” (1999), zuletzt “Ahnung von der Materie. Physik für alle” (2008).

..

Dann ging er nach Italien an die Universität von Udine und entwickelte mit seinen Studenten ein Spiegelsystem zur Wärmeerzeugung: den Linearspiegel, dessen Produktion aufgrund seiner Einfachheit auch ohne externe Partner finanziert werden kann. Die ersten Anlagen sind mittlerweile erfolgreich in Betrieb, eine industrielle Fertigung in Vorbereitung.

..

“Wir können mit Hilfe einfacher Spiegelsysteme Öl, Kohle und Atomkraft durch Sonnenenergie ersetzen, zu einem Preis, der nicht über dem von Öl, Kohle und Atomkraft liegt. Und dazu müssen wir nicht in die Wüste gehen, das funktioniert auch in Deutschland. Die Nomenklatura hätte solche Spiegelsysteme schon vor 30 oder 50 Jahren entwickeln können. Sie tat dies nicht, und sie tut alles, auch andere an solchen Entwicklungen zu hindern.

..

Es ist dumm und unmoralisch, dass wir mit unserem Geld, das wir fürs Erdöl bezahlen, Fanatiker und Extremisten unterstützen, ihnen sogar die Entwicklung von Atombomben finanzieren. Und unsere jungen Wissenschaftler, die uns aus dieser irrsinnigen Situation befreien könnten, schlagen wir tot, nicht sie selbst, aber ihren Geist. Das muss sich ändern.

..

Es ist möglich, die Kriege ums Erdöl zu vermeiden, die Produktion von Atommüll zu stoppen und die Erderwärmung aufzuhalten. Es würde nicht einmal zusätzlich Geld kosten. Alles, was wir tun müssen, ist, Gedankenfreiheit zu gewähren, nicht nur in politischen Dingen, sondern auch in der Wissenschaft.”

..

So spricht Hans Grassmann. Und was er hier sagt, das lebt er auch – mit einer Konsequenz und einem Durchhaltevermögen, die ihres gleichen suchen. Darum erhält er den Nuclear-Free Future Award.

..

– Claus Biegert